Der Rücken eines Menschen

Philosophie

Generalistisches Training des menschlichen Körpers

Wir versuchen in unserem Training, Bewegung als Ganzes zu betrachten und die Bewegung selbst zu Trainieren. Dabei trainieren wir nicht für eine bestimmte Disziplin, sondern für den Menschen an sich. Unser Training schließt alle möglichen Sportdisziplinen mit ein, ohne jemals eine davon ganz zu betreten. Wir gehen einen Schritt zurück und betrachten, was diese Disziplinen gemeinsam haben und holen uns alles was wir brauchen daraus heraus, ohne jemals den Blick für das große Ganze zu verlieren. Das Training kann Elemente aus dem Turnen, Tanz, Capoeira, Breakdancing, Parkour, Ballet, Klettern und vielen anderen Disziplinen beinhalten. Dabei scheuen wir uns nicht davor, uns aus jeder Disziplin nur das Beste herauszupicken, als Opfer für das große Ganze.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Beginner mindset

Wir können nur wachsen und lernen, wenn wir etwas tun was wir noch nicht können. Deswegen versuchen wir in unserem Training, immer wieder der Anfänger zu sein und uns vor die Herausforderung zu stellen, neue Bewegungen zu erlernen. Wir versuchen, unser Bewegungsrepertoire ständig zu erweitern und nie aufzuhören zu lernen und neue Dinge auszuprobieren. Dabei nehmen wir uns Kinder zum Vorbild, die mit Spiel und Leichtigkeit neue Bewegungen lernen.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Die Komfortzone verlassen

Wir trainieren nicht das, was wir schon können, sondern das, was wir nicht können. Wir gehen immer wieder aus unserer Komfortzone heraus. Wir fokussieren uns auf das, was wir nicht gut können, statt das was wir gut können, weil dort das größte Wachstumspotenzial für uns liegt.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

High tech tools, low tech body

Ein großes Problem in der Sportindustrie ist die Verherrlichung von verschiedenen Sportgeräten und Tools, um unseren Körper zu trainieren. Wir glauben, dass, je weniger Tools wir für unser Training benutzen, desto mehr benutzen wir unseren Körper, den wir ja trainieren wollen. Wir lassen unseren Körper die Arbeit übernehmen, nicht irgendein hochmodernes Fitnessgerät. Desto mehr uns ein Tool die Arbeit abnimmt, desto weniger Trainingsreiz erzeugen wir für unseren Körper. Natürlich verwenden wir für bestimmte Trainingsziele auch ausgewählte Trainingstools, doch wählen wir diese sehr bewusst und spezifisch aus.